Der Musikverein in Gaubüttelbrunn - von Heute bis 1914

Höhe- und Wendepunkte unserer Geschichte

2017 Weihnachtskonzert Die Fränkischen Jäger haben die Ehre und spielen ein Weihnachtskonzert im vollbesetzten Dom zu Würzburg

Weihnachtskonzert Dom


2014 - 100 Jahre Musikverein vom 09. – 12.05. feierten wir unseren 100sten Geburtstag. Es war ein tolles Fest mit vielen Höhepunkten und als Krönung gab es ein Konzert von „Da Blechhaufn“

Aktive 20014

da Blechhaufn - 11.05.2014 - Musikhalle

mehr Bilder vom Fest


2009 - 95 Jahre Musikverein Zum 95. Geburtstag feierten wir ein kleines aber feines Fest ganz im Zeichen der Blasmusik. Der Höhepunkt war - wie in alten Zeiten zum "Tag der Blasmusik" - das Standkonzert am Sonntag.

Standkonzert zum 95sten


Das neue Jahrtausend Nichts ist so beständig wie die Veränderung, so auch bei der Blasmusik. In den Festzelten sind Musikkapellen mit 25 oder mehr Musikern nur noch eine Randerscheinung für Festzüge oder am Sonntagmittag. Durch die Änderung am Arbeitsmark der immer mehr Flexibilität von der Jugend fordert wird es immer schwieriger wird wie z. B. zu Beerdigungen unter der Woche noch eine Musik zusammen zu bringt. Dieser Entwicklung haben auch wir versucht Rechnung zu tragen um die Blasmusik Grundversorgung im dörflichen Leben aufrecht zu erhalten. Deshalb haben wir 2007 alle Musiker, von Jung bis Alt, zu einer Kapelle vereinigt, um mit einem breiten musikalischen Repertoire alle Belange des Dörflichen Lebens möglichst gut abdecken zu können.

Fest 2004


90 Jahre Musikverein 2004 Eine weitere Steigerung war das Festjahr zum 90sten Bestehen des "Musikverein Eintracht Gaubüttebrunn" . Viele Höhepunkte aus allen bereichen der Musik auf das ganze Jahr verteilt lockten viele Freunde der Gaubüttelbrunner Musik in das Dorf. Ein besonderes Ereignis war dabei sicher das Fest in der Dorfmitte mit einem Konzertabend am Samstag mit Regen und das "Klingende Dorf" am Sonntag mit bestem Wetter.

Festprogramm zum 90sten. Das klingende DorfDas Fest am Dorfplatz


Die 2. Jugendkapelle 1995 wurde eine neue Jungendkapelle gegründet die sich hauptsächlich aus Nachwuchsmusikern aus Gaubüttelbrunn und Euerhausen gebildet wurde. Dank der guten Ausbildung der jungen Musiker ist unter der Leitung von Alfred Kämmer schnell eine Kapelle gewachsen bei der Liebhaber der Anspruchsvollen Blasmusik auf Ihre Kosten kommen.

Feuerwehrfest Gaubüttelbrunn


Das Fest zum 75' Ein besonderer Höhepunkt in der Geschichte des Vereins war sicher das Fest zum 75. Geburtstag des Vereins. Mit über 20 Musikgruppen, die im ganzen Dorf verteilt die ganze Bandbreite der Musik zu Gehöhr brachten, von Jazz bis Streichmusik war alles dabei was man sich nur denken kann und die über 10 000 Besucher waren begeistert.

Kirchenparade mit dem Patenverein 
	aus Eßfeld Kirchenparade 
	mit dem Patenverein aus Eßfeld

mehr Bilder vom Fest


Die 1. Jugendkapelle Die von Erich Zorn 1968 gegründete – und von Lothar Heim 1975 geleitete Jugendkapelle der Fränkischen Jäger wird ab den 80‘ Jahren als Stimmungs- und Showkapelle weit über die Grenzen von Franken hinaus bekannt. Unter dem Dirigenten Lothar Heim spielen diese Fränkischen Jäger über 30 Jahre in fast gleicher Besetzung. Während in den80‘ und 90‘ Jahren die Stimmungsmusik und die Shows ein Markenzeichen dieser Kapelle waren, ist es später eine Anspruchsvolle Unterhaltungsmusik die, dank der sachkundigen Auswahl von guten Arrangements durch Lothar Heim möglich das Publikum gut zu Unterhalten. Sicher als Glücksfall muss man dazu auch den zweiten Mann am Mikrophon, Anton Haaf, bezeichnen, der wie kaum ein anderer auch die schwierigsten Teile der Rockmusik stimmlich bewältigt und damit das Publikum begeistern kann. Im Zusammenspiel mit dem Dirigenten erweist sich das Gesangsduo als sehr flexibel und kann sich jederzeit auf eine gut eingespielte Musik- Truppe verlassen, die sich auch nach über 30 Jahren menschlich hervorragend versteht. Aus den großen Festzelten und von den Stimmungsabenden haben wir uns mittlerweile verabschiedet und genießen eher die kleinen Feste mit einem Publikum das gute Musik zu schätzt.

Musikfest ind Euerhausen

Bilder der Shows


Die Schülerkapelle 1975 widmet sich Erich Zorn erneut den jüngsten Musikern und gründet bald schon eine Schülerkapelle mit jungen aus Gaubüttelbrunn und den umliegenden Orten die bald schon auf den Festen in können unter beweis stellt. In diesen Jahren gibt es 3 Kapellen in Gaubüttelbrunn mit ca. 90 aktiven Musikern.

Musikfest ind Euerhausen


Der Generationen Wechsel 1982 zum Tag der Blasmusik gaben die Fränkischen Jäger um Eduard Zorn ihren Abschied. Auch in der Vorstandschaft gab es eine neue Mannschaft.

Zeitungsartikel


Die "goldenen" 70er Jahre 1971 und 72 fahren die Fränkischen Jäger zweimal nach Los Angeles, 1974 spielen sie beim Hafenkonzert des Norddeutschen Rundfunks. Beim Wertungsspielen in Schonungen erreichte man in der Oberstufe den 1. Rang mit Auszeichnung. Inzwischen gibt es drei komplette Musikkapellen im Dorf, in denen insgesamt über 100 Musiker spielen. Auch der Bau der Musikhalle der aus der Raumnot für die Proben entstand, fiel in diese Zeit. Zum Dirigenten der "Juniorenkapelle" wird 1975 der erst 17 jährige Lothar Heim aus Euerhausen. Erich Zorn widmet sich fortan den jüngsten Musikern.

Massenchor beim 70 Gründungsfest


Der Tag der Blasmusik - die Jugendkapelle In den ersten Jahren traf man sich zu diesem Fest auf dem Dorfplatz und lauschte einem Standkonzert der Musikkapelle. 1968 fand erstmals der "Tag der Blasmusik" in der Maschinenhalle von Wendelin Haaf statt. So entstand in der Folge der Jahre eine weithin bekannte Veranstaltung, deren Höhepunkt immer das sonntägliche Standkonzert in der Dorfmitte bleiben sollte. Erich Zorn stellt am "Tag der Blasmusik" erstmals eine Jugendkapelle vor, die mit zunächst 14 einheimischen Musikanten den musikalischen Nachwuchs sicherstellen sollte.

Standkonzert beim Tag der Blasmusik


Eduard Zorn - die Musik im Aufstieg 1957 übernahm E. Zorn, der Sohn des verdienten Musikers und Kapelleiters Johann Zorn, die Leitung der Kapelle. Unter der Leitung von Eduard Zorn erfuhr die Blasmusik in Gaubüttelbrunn, unterstützt von Musikern aus den umliegenden Ortschaften große Bekanntheit. Sie gaben sich den Namen "Fränkische Jäger" und zeigt sich fortan in einer schmucken Jägertracht.
Die Nachkriegszeit Sofort nach Rückkehr aus dem Krieg nahm der langjährige Leiter der Kapelle, Johann Zorn, die Arbeit wieder auf. 1951 sorgte der ehemalige tschechische Militärmusiker Nikolaus Redl für einen weiteren Aufschwung der Blasmusik. Er unterstützte den Kapelleiter J. Zorn beim Notenschreiben und durch Eigenkompositionen.


Die erzwungene Untätigkeit 1937 erlitt der Musikverein das gleiche Schicksal wie alle privaten Vereinigungen und wurde zwangsweise aufgelöst. Die Musikkapelle wird jetzt auch für nationalsozialistische Anlässe eingesetzt und spielt regelmäßig zu den Maifeiern. 1940 erhält die Kapelle offiziell den Namen "Friedenskapelle".

Hintere Reihe v. l. : Wendelin Haaf, Ludwig Hermann, 
	Oskar Engert, ??, ? Engert,: Vordere Reihe v. l. :??, Lesch, Johorn Zorn,??, Martin Engert


Aufschwung unter Johann Zorn

Johann Zorn war jüngster Musiker der Gründungskapelle. Er übernahm nach dem Krieg die Kapelle und konnte ihr weitere Mitglieder zuführen. Er schreibt Noten für seine Musik und bildet die Jugend auf allen Instrumenten aus. Unter seiner Leitung erfolgte im Jahre 1927 die offizielle Eintragung des Vereins „Eintracht Gaubüttelbrunn“ in das Vereinsregister.


Die Gründer

Die 
	Gründungsmitglieder der ersten Blaskapelle in Gaubüttelbrunn. Hintere Reihe 
	v. I. : Martin Schenk, Barthel Geiger, Alois Weidner, Josef Weidner: Vordere 
	Reihe v. l. : Johann Engert, Adam Albert, Georg Albert, Johann Hemm, Hans Zorn

Noch kurz vor dem Ausbruch des 1. Weltkrieges, gründeten 1914 zwölf Männer eine Musikkapelle in Gaubüttelbrunn. Adam Albert aus Allersheim war der erste Dirigent der Kapelle. Nach Beendigung des 1. Weltkrieges setzte die Freude an der Musik schnell wieder ein. Es wurde auch ein Mandolinenorchester gebildet.